Über den Sinn und Unsinn von Rücken-Op´s

Schmerzen im Rücken

Im Sonderheft „Der Spiegel – Wissen 4/2011, Rücken ohne Schmerz“ gab es ein Interview mit dem Direktor des Universitäts-Klinikum München, Herrn Prof. Dr. Reiner Gradinger.

Ich werde den Artikel nochmal für alle die Ihn nicht gelesen haben einpflegen!

Herr Gradinger stellt eindeutig klar, dass die meisten operativen Eingriffe absolut überflüssig sind. Studien zeigen, dass gerade Kernspin-Aufnahmen oder Tomogramme ein ausschlaggebender Faktor sind, um Operationen einzuleiten.

Dabei sind über 70% einfach unnötig und können durch Bewegungstherapie in den Griff bekommen werden.Das schlimmste daran ist eigentlich, dass die meisten Eingriffe folgen nach sich ziehen oder die Ursache des Schmerzes nicht behoben werden kann, weil ein Bandscheibenvorfall nicht der Ausschlaggebende Grund gewesen ist. 50% aller Erkrankten merken Ihren Bandscheibenvorfall nicht einmal.

Auch die Gefahr einer Infektion bei invasiven Methoden ist sehr hoch und wird selten dargelegt.

Was ich besonders erschreckend an dem Interview fand, war die Offenheit, mit der Prof. Gradinger das Interview geführt hat.Die Aussage, dass das größte Problem im Gesundheitssystem die Werbefreiheit für die Medizin ist, ist ehrlich und erschrecken. Herr Gradinger spricht von Medizinernetzwerken, in denen Ärzte, Radiologen und Operateure zusammen arbeiten.

Der Höhepunkt war die Äußerung, dass in diesen Netzwerken Geld untereinander hin und her fließen.Ich kann leider immer noch nicht verstehen, dass die meisten nicht erkennen, dass sich Ärzte gegenseitig bezahlen, dass man als Patient einem operativen eingriff unterzogen werden soll, auch wenn es nicht sicher ist, ob die Op hilft.

Hier wird der Faktor Geld und Verdienst über die Gesundheit des Patienten gestellt.

Herr Gradinger stellt klar, dass Krankengymnastik oder spezielle Bewegungstherapie mit ganzheitlicher Anamnese oder Eingangsuntersuchung der sinnvollste Weg ist und ggf. mit gesundheitspsychologischer Hilfe unterstützt werden muss, weil auch die seelische Belastung ein wichtiges Kriterium für Rückenschmerzen darstellt.

Die Menschheit heutzutage, besonders in Deutschland, ist einfach medizinisch über versorgt, jeder läuft als erstes zum Arzt und plädiert auf sein Recht für Gesundheit, anstatt selbst etwas für sich zu tun und sich Gesundheit selber zu erarbeiten.Es gibt genügend Methoden, mit denen man ausreichend für die Gesundheit tun kann. Personal Training, Sportstudio, Yoga, Pilates, Feldenkrais sind hier nur als einige Möglichkeiten zu nennen.

Man sieht, wie wichtig einer richtiger Umgang und ein richtiges Verständnis für Rückenschmerzen ist, weswegen ich mich als Personal Trainer auf dieses Gebiet spezialisiert habe und mit den entscheidenden Methoden die Probleme des Schmerzes ergründe.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.